Yoga ist

... eine mindestens 5000 Jahre alte indische philosophische Lehre und ein praktisches Übungssystem. Die Wege sind unterschiedlich, d.h. es gibt verschiedene Richtungen des Yoga, aber das Ziel ist stets dasselbe: Die Erfahrung der fundamentalen spirituellen Einheit allen Seins durch die Entwicklung des Bewusstseins.

Die ursprüngliche Form der Yoga-Praxis war wahrscheinlich die Meditation, da Yoga in erster Linie einen Bewusstseinszustand beschreibt. Erst im Laufe der Zeit dürften die heute populären Körperübungen (Asanas) des Hatha-Yoga hinzugekommen sein.

Der Zweck der Hatha-Yoga-Praxis ist es, durch Körperstellungen, Bewegung, Atmung, sowie Konzentration und Meditation, Körper, Geist und Seele wieder miteinander im Bewusstsein zu vereinen - Yoga als Prozess der Bewusstwerdung.

Yoga

Das Wesen des Yoga

Yogash Chitta Vritti Nirodha. Tada Drashtuh Svarupevasthanam. – Yoga ist das Zur-Ruhe-Kommen der Gedankenbewegung im Geist. Dann ruht der Wahrnehmende in seiner wahren Natur.“ (Yoga Sutra)

So definierte einst der legendäre Weise Patanjali in seinem „Yoga Sutra“ das Wesen des Yoga. Was ist nun diese „wahre Natur“ – oder das „wahre Selbst“ – des Menschen, welches durch Yoga realisiert werden soll? Laut Patanjali handelt es sich dabei um das reine anschauende Bewusstsein. In diesem Sinne lässt sich die Praxis des Yoga per Definition als ein Prozess der Bewusstwerdung oder Bewusstseinsentwicklung verstehen.

... der Gegenwart dürfte allerdings vor allem zunächst auf die gesundheitsfördernde Wirkung des Hatha Yoga zurückzuführen sein, während der fundamentale Anspruch einer Entwicklung des Bewusstseins in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht den Stellenwert wiedererlangt hat, den er gemäß Patanjalis Definition verdient hätte. In diesem Sinne schrieb bereits Swami Svatmarama vor über 500 Jahren in Bezug auf die Praxis des Hatha Yoga:

Jene, welche vom Raja Yoga nichts wissen und nur Hatha Yoga üben, vergeuden nach meiner Ansicht ihre Tatkraft vergebens.” (Hatha Yoga Pradipika)

Was bedeutet der Begriff „Yoga" wörtlich?

Der Begriff „Yoga“ stammt ursprünglich aus dem Sanskrit und wird meist mit „Verbindung“, „Vereinigung“ oder „Einheit“ übersetzt. Yoga ist in diesem Sinne als ein ganzheitlicher Übungsweg zu verstehen, der alle Dimensionen des menschlichen Seins umfasst und integriert. Etymologisch lässt sich der Begriff „Yoga“ auf die Sanskritwurzel „yuj“ (= anjochen, zusammenbinden, anspannen) zurückführen, womit die Vereinigung oder Verbindung von Zugtier und Kutsche mit Hilfe eines Jochs gemeint ist. Erst wenn der Geist zur Ruhe kommt, zeigt sich die Seele - gelangt der Mensch zu sich selbst, realisiert er sich als reines Bewusstsein, als Selbst bzw. „Herr der Kutsche“.

„Herr der Kutsche“

Ein beliebtes Symbol in der indischen Kunst ist entsprechend die Pferdekutsche, welches in den traditionellen vedischen Schriften folgendermaßen interpretiert wurde.

Erkenne die Seele als den Herrn der Kutsche. Der Körper ist der Wagen, die Vernunft der Wagenlenker und das Denken die Zügel. Die Sinne sind die Pferde, die Sinnesobjekte die Wege.“ (Katha Upanishad)

Durch die Praxis des Yoga soll gemäß dieses Bildes etwas gezügelt, beherrscht, gelenkt oder diszipliniert werden. Damit die Seele – als Herr der Kutsche – auf ihrer Reise zum Ziel gelangt, müssen Körper, Geist und Sinne als Diener der Seele optimal funktionieren bzw. entsprechend kultiviert werden. Das „wahre Selbst“ (Atman) - das reine beobachtende Bewusstsein der Seele - hat sich so in seine Erfahrungen geistiger, emotionaler und körperlicher Art verwickelt, dass es seine fundamentale spirituelle Natur vergessen hat.

Kutsche

Yoga ist Bewusstseinsentwicklung

Durch die Praxis des Yoga lichten sich die Schleier der Hüllen (Koshas), in welche sich der Atman verwickelt hatte. Nun offenbart sich die Vereinigung oder Einheit dessen, was wir Körper, Geist und Seele nennen. Der Yogi realisiert die Einheit von Mensch und Gott, die Einheit von Individuum und dem Absoluten.